Sie scheinen eine veraltete Version der Internet Explorers zu verwenden, die von dieser Webseite nicht unterstützt wird. Bitte nutzen Sie einen Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge, Chrome, Firefox oder Safari in einer aktuellen Version.

Neben der primären Hypercholesterinämie gibt es weitere Formen der Fettstoffwechselstörung Hypercholesterinämie. Wir stellen zwei davon vor.

Sekundäre Hypercholesterinämie 

Die sekundäre Hypercholesterinämie tritt deutlich häufiger als die primäre Form auf. Betroffene weisen ebenfalls erhöhte LDL-Cholesterinwerte auf, wodurch ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Im Gegensatz zur erblich bedingten primären Form wird die sekundäre durch andere Erkrankungen, Medikamente und einen ungesunden Lebensstil verursacht1. Rauchen, Bewegungsmangel und eine ungesunde Ernährung begünstigen eine sekundäre Hypercholesterinämie. Zu den potenziell auslösenden Erkrankungen zählen eine Schilddrüsenunterfunktion, eine eingeschränkte Nierenfunktion, Alkoholabhängigkeit, Diabetes und das nephrotische Syndrom1, 2. Beim nephrotischen Syndrom verliert der Körper Eiweiße über den Urin, und es kommt zu Wassereinlagerungen im Körper. Darauf reagiert der Organismus mit einer vermehrten Bildung von Lipoproteinen, sodass die Cholesterin- und Triglyzeridwerte steigen.  

Das Bild zeigt zwei ältere Menschen an einem Gemüsestand
iStock-1178320355_nd3000

Verschiedene Medikamente sind weitere mögliche Auslöser der sekundären Hypercholesterinämie – beispielsweise Betablocker und Diuretika, die auch als Wassertabletten bezeichnet werden und bei Bluthochdruck zum Einsatz kommen1. Auch Arzneimittel mit Kortison können diese Form der Fettstoffwechselstörung auslösen1. Bei Menschen mit sekundärer Hypercholesterinämie ist neben Lebensstilanpassungen die Behandlung der Grunderkrankung von besonderer Bedeutung3

Gemischte Hyperlipidämie 

Die kombinierte beziehungsweise gemischte Hyperlipidämie ist eine weitere Form der Hypercholesterinämie. Bei dieser Fettstoffwechselstörung sind neben den LDL-Cholesterinwerten auch die Triglyceridwerte im Blut erhöht. Ursache ist entweder eine angeborene und damit primäre Fettstoffwechselstörung oder aber andere Erkrankungen und ein ungesunder Lebensstil4. Mediziner und Medizinerinnen sprechen dann von einer sekundären Fettstoffwechselstörung. Besonders Patienten und Patientinnen mit metabolischem Syndrom und Typ-2-Diabetes leiden häufig unter der kombinierten Hyperlipidämie5. Bei ihnen ist das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich erhöht5

Zur Behandlung der erhöhten LDL-Cholesterin- und Triglyceridwerte ist neben einer Ernährungsanpassung häufig eine medikamentöse Behandlung nötig6. Ziel ist es, das Risiko von Folgeerkrankungen zu minimieren. Um den LDL-Cholesterinspiegel zu senken, kommt meist ein Cholesterinsynthesehemmer (auch Statin genannt) zum Einsatz – eventuell gemeinsam mit einem Cholesterinresorptionshemmer7. Die erhöhten Triglyceridwerte können vor allem durch Lebensstilanpassungen gesenkt werden. Betroffene sollten wenig, besser gar keinen Alkohol konsumieren, nicht rauchen und wenig Zucker zu sich nehmen. Zudem sind eine ausgewogene Ernährung und Bewegung wichtig. Haben diese Maßnahmen nicht den gewünschten Effekt, stellen Fibrate und Omega-3-Fettsäuren weitere Therapieoptionen dar8. Sie haben einen positiven Effekt auf Triglyzeride und erhöhen das HDL-Cholesterin9

Wichtig: Nicht immer liegt eine der vorgestellten Formen vor. Bei vielen Patienten und Patientinnen liegen Mischformen vor, die aus genetischer Veranlagung und äußeren Faktoren wie ungesunder Ernährung resultieren1. Mediziner und Medizinerinnen sprechen dann von der polygenen Hypercholesterinämie.

Diagnose Hypercholesterinämie: Der Arztfinder der Lipid-Liga

Fettstoffwechselstörung? Finden Sie Fachärzte und Fachärztinnen in Ihrer Nähe.

Familiär bedingt hohes LDL-Cholesterin? FH-Selbsttest

Erfahren Sie mit diesem Test, wie wahrscheinlich eine familiäre Hypercholesterinämie bei Ihnen ist.

Begleiterkrankungen einer Hypercholesterinämie

Erfahren Sie, welche Erkrankungen eine Fettstoffwechselstörung begleiten können.

Quellen

1. Hypercholesterinämie. https://flexikon.doccheck.com/de/Hypercholesterin%C3%A4mie, zuletzt aufgerufen am 22.04.2022. 
2. Cholesterin. https://www.charite.de/fileadmin/user_upload/microsites/m_cc05/ilp/referenzdb/28946.htm, zuletzt aufgerufen am 22.04.2022. 
3. Diagnostik, Behandlung und wirtschaftliche Verordnung bei Patienten mit Fettstoffwechselstörungen. https://www.online-zfa.de/archiv/ausgabe/artikel/zfa-3-2010/46966-103238-zfa20100099-diagnostik-behandlung-und-wirtschaftliche-verordnung-bei-patienten-mit/, zuletzt aufgerufen am 22.04.2022. 
4. Kombinierte Hyperlipidämie. https://flexikon.doccheck.com/de/Kombinierte_Hyperlipid%C3%A4mie, zuletzt aufgerufen am 22.04.2022. 
5. Chapter 37 - Disorders of Lipid Metabolism. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/B978032329738700037X, zuletzt aufgerufen am 22.04.2022.  
6. Patienteninformation: Kombinierte Fettstoffwechselstörung. https://lipidambulanz.charite.de/fileadmin/user_upload/microsites/m_cc13/endokrinologie/sonstiges/Patienteninformation_kombinierte_HLP.pdf, zuletzt aufgerufen am 22.04.2022. 
7. Therapie von Fettstoffwechselstörungen. https://www.aerzteblatt.de/archiv/175768/Therapie-von-Fettstoffwechselstoerungen, zuletzt aufgerufen am 22.04.2022.  
8. Hypertriglyceridämie. https://flexikon.doccheck.com/de/Hypertriglycerid%C3%A4mie, zuletzt aufgerufen am 22.04.2022.  
9. Erhöhte Triglyzeride. https://www.lipid-liga.de/wp-content/uploads/RZ_Triglyzeride.pdf, zuletzt aufgerufen am 22.04.2022.